Förderverein

Aus SurWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Förderverein

Im Moment ohne Funktion - Bitte verwenden Sie den untenstehenden Link

Im Moment ohne Funktion - Bitte verwenden Sie den untenstehenden Link


InfoWenn Sie das Hölzle unterstützen möchten, sind Sie herzlich eingeladen im Förderverein Mitglied zu werden.


Der Verein:

Der Hölzleverein

Immer mehr Familien können eine Teilnahme ihrer Kinder an einer der drei 14-tägigen Freizeiten des Ferienwaldheims "Hölzle" während der Sommerferien finanziell nicht mehr verkraften. Gleichzeitig ziehen sich Land, Landkreis und Gemeinden mehr und mehr aus der Förderung solcher Angebote zurück, bzw. streichen sie gänzlich. Hier springt der "Freundes- und Förderkreis Evangelisches Ferienwaldheim Hölzle Biberach e.V." in die Bresche. Er wurde 1996 von Siegfried Faulmüller ins Leben gerufen. Der Verein finanziert sich ausschließlich aus Mitgliederbeiträgen und Spenden von Firmen, Institutionen, Stiftungen und Privatpersonen. Alle mitwirkenden Personen arbeiten ehrenamtlich. Ziel seines als gemeinnützig anerkannten Wirkens ist die Förderung der Jugendarbeit im Ferienwaldheim Hölzle. Wir fördern

InfoFamilien in Notlagen mit unterschiedlichen Zuschüssen zu den Kosten bis zur Voll-Patenschaft für ein Kind während einem Freizeit-Abschnitt.

InfoDie Ausbildung und Schulung der 180 meist jugendlichen ehrenamtlichen und sehr engagierten Mitarbeitenden im Hölzle.

InfoDie Arbeit im Hölzle selber durch teilweise oder volle Übernahme von Kosten für Angebote, die sich aus dem Etat der Einrichtung nicht decken lassen.

Wir stellen Geräte zur kostenlosen Verfügung, z.B. schwere Schlauchboote für gemeinschaftliche Flussfahrten. Wir beteiligen uns an baulichen Einrichtungen, die zwar wünschenswert und notwendig wären, vom Träger aber nicht übernommen werden können, z. B. Spielgeräte im Hölzle-Gelände, Einrichtung eines Kindergartens und noch weiteres... In 2005 haben wir für all das insgesamt über 9.000,-- € ausgegeben.

Derzeit haben wir nahezu 130 Förder-Mitglieder in unseren Reihen. Dazu kommen sogenannte "Jahres-Mitglieder." Das sind Eltern, die bei der Anmeldung ihrer Kinder freiwillig 11 € zusätzlich zahlen und dadurch für das laufende Jahr Mitglieder mit allen Rechten und Pflichten werden. Diese bitten wir am Jahresende, nun Voll-Mitglieder zu werden. Im vergangenen Jahr haben 10% unserer "Jahres-Mitglieder" ihre Beitritts-Erklärung bei uns abgegeben.

Ist das kein schöner Erfolg und eine Bestätigung unseres Wirkens?

Erscheint auch Ihnen unsere Arbeit so wichtig und förderungswürdig wie uns? Dann füllen Sie doch bitte die Beitritts-Erklärung aus und leiten sie an uns weiter!

Wir freuen uns schon auf Ihre Mitgliedschaft!

Jürgen Weynen

Erster Vorsitzender Freundes- und Förderkreis Evangelisches Ferienwaldheim Hölzle Biberach e.V.

Auszug aus der Hölzle-Nachricht 2010

Nachruf.png

Liebe Hölzlefreunde,

„Alle Jahre wieder“ ein Grußwort vom ersten Vorsitzenden des Hölzlevereins. Leider hatten wir in diesem Sommer ja nicht das allerschönste Wetter... der Regen in den Sommerferien hat aber vermutlich den Eltern mehr zugesetzt als den Kindern, denn die Hözlekinder haben auch bei Regenwetter fröhlich gespielt und gebastelt. Zum Glück sind wir auch in diesem Jahr von Unglücksfällen verschont geblieben und haben sogar einen Anmelderekord verzeichnet: 1050 Kinder haben einen Teil ihrer Sommerferien verbracht und wurden von unseren geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liebevoll in Obhut genommen. Vielen Dank an alle!

Ein herzlicher Dank geht auch an alle, die mit Spenden den Hölzleverein unterstützt haben! Besonders hervorheben möchte ich das Zimmererausbildungszentrum Biberach, das unter der Anleitung von Herrn Klein geholfen hat, einen Anbau an den Pavillon zu errichten.

Mit 4400 Euro konnten wir Menschen mit Zuschüssen unterstützen, um ihren Kindern eine Teilnahme am Hölzle zu ermöglichen. Der Verein „Schweizer Kinder“ hat auch in diesem Jahr den Aufenthalt von 10 Kindern komplett übernommen – auch dafür herzlichen Dank!

Der Tod unseres langjährigen Vereinsvorsitzenden Siggi Faulmüller war ein trauriges Ereignis in diesem Jahr. Er hat einst den Hölzleverein aus dem „Dornröschenschlaf“ geweckt und durch seine Präsenz und Menschlichkeit mit Leben erfüllt. Wir versuchen seine Arbeit in seinem Sinne weiter zu führen!

Dankbar grüßt Ihr/Euer Jürgen Weynen

Auszug aus der Hölzle-Nachricht 2009

Liebe Hölzlefreunde, Ein wahrlich sonniges Hölzle-Freizeitabenteuer liegt hinter uns – und das unfall frei – ein Grund zur Dankbarkeit! Zum ersten mal fand für 15-16 Jährige das „Hölzle-Camp“ mit Übernachtung im Zelt (siehe Seite 3) statt. Die Resonanz war so positiv, dass wir davon ausgehen im kommenden Jahr so viele Anmeldungen zu bekommen, dass sich das Camp auch finanziell trägt. Knapp 1000 Kinder und Jugendliche haben dieses Jahr tolle Hölzlewochen erleben können. Immer wieder gibt es zwar einzelne Kinder, die sich im Hölzle nicht zurechtfinden und lieber wieder nach Hause möchten – aber viele Kinder mit leuchtenden Augen bestätigten mir, dass sie nächstes Jahr wieder kommen wollen, das Kopfnicken der Eltern im Hintergrund konnte das nur bekräftigen. Vielen Dank an alle Spender (viele möchten ungenannt bleiben), die uns als Verein ermöglichen nichtsolvente Eltern zu unterstützen, damit ihre Kinder ins Hölzle kommen können. Und ebenso: Nochmals vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die Kinder eine Superatmosphäre schaffen und für das Leuchten der Kinderaugen verantwortlich sind! Bleiben Sie dem Verein gewogen – und trotz schlechter Wirtschaftslage: Lassen Sie bitte nicht in der Spenden bereitschaft nach, damit das Hölzle auch in Zukunft bestehen kann!

Ihr

Jürgen Weynen

1. Vorsitzender des Hölzlevereins

Auszug aus der Hölzle-Nachricht 2008

Liebe Freunde und Förderer des Ferienwaldheims Hölzle, verehrte Mitglieder des Hölzle-Vereins Biberach e.V.! Das Hölzle gleicht der berühmten Dampflok »Henriette Bimmelbahn« aus Erich Kästners gleich - namigem Kinderbuch: Nach dem »Anpfiff« am Eröffnungssonntag dampft, ruckelt und zuckelt die Hölzle- Bimmelbahn mir ihren vielen bunten Kinderwaggons zuverlässig durch die Sommerferien – und verlässt gelegentlich, sehr zum Vergnügen der Kinder, die vorgegebenen Geleise... 2008 war ein »Normaljahr « nach dem großen Jubiläumsjahr »50 Jahre Hölzle«, das wir im vergangenen Jahr begangen haben – und es war schön, zu erleben, dass es gar nicht immer die ganz großen Ereignisse braucht, um »in Fahrt« zu kommen. Eine gelungene Hölzlesaison liegt hinter uns, von gutem Wetter begünstigt, von engagierten Mitarbeitern gestaltet, von 986 fröhlichen Kindern besucht. Vor der Ferienzeit hat der (brandschutzbedingte) Ausbau des Bühnenraums die Mitarbeiter ins Schwitzen gebracht, nach der Hölzlesaison hat unser Vereins - vorstand eine positive Bilanz unseres Engagements gezogen: Wir haben an 36 Familien (56 Kinder) Zuschüsse geben können, wir haben den Mitarbeitern ihre Mitarbeiter T-Shirts gesponsert, es konnte durch den Verein ein weiteres Schlauchboot angeschafft werden – und für den Bühnenausbau haben wir die Regale und Behälter finanziert. Besonders erfreulich ist, dass 287 Familien den 11-Euro-Beitrag bezahlt haben – wenn sie sich alle entschließen, dauerhaft im Hölzleverein Mitglied zu werden, dann freuen wir uns um so mehr! Bei der Mitgliederversammlung im Frühjahr hatte unser 1. Vorsitzender, Pfarrer i. R. Otto Harzer, angekündigt, dass es Zeit für einen altersbedingten Wechsel im Vorstand sei. Die Mitgliederversammlung hat den Vorstand daraufhin ermächtigt, nach geeigneten Kandidaten zu suchen. Die Suche hatte Erfolg – Jürgen Weynen hat sich für die Aufgabe gewinnen lassen und während der diesjährigen Hölzlesaison erste Eindrücke gesammelt. Hier sein erster Bericht: »Nachdem mein Nachbar Ulrich Heinzelmann mich überraschend zu einer Hölzleverein-Vorstands - sitzung eingeladen hatte und ich mit der Frage konfrontiert wurde, ob ich mir die Aufgabe des ersten Vorsitzenden vorstellen könnte, hatte ich zunächst Bedenken. Wir vereinbarten, dass ich in der dies - jährigen Waldheimsaison einmal probeweise mithelfe den Vereinsinfostand zu betreuen, um so Einblick in die Vereinsarbeit zu nehmen. Meine Auskünfte bei konkreten Fragen an den Elternbesuchstagen fielen dementsprechend noch etwas dürftig aus, aber glücklicherweise waren ja wesentlich versiertere Mit - streiter dabei, die Rede und Antwort stehen konnten. Was mich sehr beeindruckt hat: Wie die Kinder ganz vertrauensselig zu uns an den Infostand gekommen sind, dies und das fragten. Dass Kinder so vertrauensvoll sind, hat seinen Grund in den tollen, engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hölzle, die die Kinder liebevoll betreuen! Ich durfte miterleben, wie ein Mitarbeiter nach 14 Tagen Betreuung eines Kindes mit Down-Syndrom von dessen Eltern ein Foto samt Dankschreiben bekam. Das emotionale Erlebnis auf beiden Seiten war unbeschreiblich. Mir wurde bewusst, wie wichtig eine Einrichtung wie das Hölzle ist, wo Mitarbeiter und Kinder Erfahrungen wie Zuneigung, soziales Mit - einander usw. machen können, die so im Alltag kaum möglich sind.« Im Herbst haben wir Otto Harzer im Vorstand verabschiedet – er hat 5 Jahre lang den Verein umsichtig geleitet und unsere Vereinsstrukturen auf Vordermann gebracht. Dafür danken wir ihm von Herzen und hoffen, dass er uns als tätiges Vereinsmitglied noch lange erhalten bleibt! Gott befohlen!

Pfarrer Ulrich Heinzelmann